Gebetswoche 2020

Erlebtes aus der Gebetswoche

„Zurzeit reden wir viel über Beziehung – die Gebetswoche war für mich ein Stück gelebte Beziehung. Sich gemeinsam um das Kreuz herum einzufinden (jetzt so konkret sichtbar im Saal möglich), den Mut zu haben, sein Herz zu öffnen – mit allen Fragen und Unstimmigkeiten darin, Jesus anzuschauen, darüber ins Staunen und Danken zu kommen, die Anliegen Ihm hinzuhalten….das führt mich/ uns näher zum Königssohn und lässt uns auch als Königskinder näher zueinander rücken. So habe ich es in der Gebetswoche erlebt – und immer wieder auch in den unterschiedlichsten Gebetstreffen, persönlich oder über Zoom.”

Ankommen, ob auf der Arbeit, zu Hause, bei Freunden, im Geschäft, beim Arzt, in der Schule, … wir sind jeden Tag unterwegs und kommen an den unterschiedlichen Orten an. Ankommen… manchmal ein kurzer Moment und manchmal ein andauernder Prozess, manchmal mehr mit dem Kopf und ein andermal mehr mit dem Herzen. Die Gebetswoche war für mich ein Ankommen, ein Ankommen an einem neuen Ort, in meiner neuen Gemeinde, mit teilweise noch unbekannten Menschen, wo ich nicht nur mit meinem Kopf, sondern auch mit meinem Herzen ankommen durfte und darf, weil wir gemeinsam mit unseren Herzen vor dem Kreuz bei Jesus angekommen sind. Wir haben unsere Herzen miteinander geteilt und dürfen immer wieder ankommen, miteinander, bei Jesus, füreinander, bei Jesus, und gemeinsam vorwärts gehen und immer wieder an-kommen, bei Jesus.“

An Apple a day…. oder: Ein Apfel am Tag –was Liebe vermag! Es war für mich eine Freude, an der Gebetswoche teilzunehmen. Ich fuhr auch ein paar Mal mit dem Fahrrad hin und einmal gab mir Gerda kurz vor dem Gebet eine Stärkung (einen leckeren Apfel). Ich fand das so nett! In dieser Woche lasich: „Denn wer euch einen Becher Wasser zu trinken gibt deshalb, weil ihr Christus angehört, wahrlich, ich sage euch: Er wird nicht um seinen Lohn kommen.“ Die Bibel, Markus 9,41 Wenn wir das in unserer Gemeinde noch mehr praktizieren, einander zu beschenken, sei es durch ein Lächeln, ein Grüßen, ein Wahrnehmen, ein Nachfragen, ein gegenseitiges Achten und Wertschätzen, … dann wird es gefühlt noch „heller und wärmer“ in der Gemeinde. Wir kommen auch dem näher, dass unsere Mitmenschen uns als „Jesus-Leute“wahrnehmen…„Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt.“ Die Bibel, Johannes 13,3

„Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist.“ Jakobus 5,16a
Am 05.09.2020 fand im Rahmen der Gebetswoche ein Gebetsspaziergang statt. Dazu trafen wir uns 9.30 Uhr in der Gemeinde. Bevor die einzelnen kleinen Gebetsgruppen starteten, baten wir Gott um seinen Segen, offene Augen und Ohren, um bewusst die Menschen, Situationen und örtlichen Gegebenheitenwahrzunehmen.Trotz Nieselregenwar es eine wertvolle und bewegende Zeit. Franz Josef, Esther und ich gingen betend ein Stück durch die Einsteinstraße, die Helmut-Just-Str., am Friedhof vorbei, bis wir zur Tafel gelangten. Dort werden Spenden für Bedürftige verteilt. Besonders diese Menschen haben wir Gott ans Herzgelegt. Wir dankten auch für die Ehrenämtler, die mehrmals in der Woche diesen Menschen ihre Zeit schenken, um ganz praktisch zu helfen. Wir entdeckten auch, dass in der Ikarusstraße die Nähstube schon langegeschlossen hat. Auch beteten wir, dass Gott Möglichkeiten und Ideen schenkt, dieses leerstehende Gebäude wieder zu nutzen. Wir dankten Gott für die tolle Fassadengestaltung des Stufenhochhauses. Es ist uns auch ein Anliegen, dass unser Herr die vielen Menschen dieses großen Stadtteils segnet, ihr Herz anrührt, heilige Momente der Begegnung mit Ihm schenkt und uns als Gemeinde ausrüstet mit Kraft und Weisheit, ihm hier zu dienen. Wir sind gespannt, wie Gott uns als sein „Licht“ und „Salz“ gebrauchen wird, sein Evangelium weiterzugeben.“